Ernie und Schlemihl erklären den Reuse-Markt-der-Möglichkeiten

Veröffentlicht am
Ernie, Schlemihl und das O (Screenshot aus dem YouTube-Video „Schlemihl verkauft Ernie ein O | Sesamstraße“, nicht unter freier Lizenz)
Ernie, Schlemihl und das O (Screenshot aus dem YouTube-Video „Schlemihl verkauft Ernie ein O | Sesamstraße“, nicht unter freier Lizenz)

Die OERcamps 2018 bringen ein neues Format mit sich – den „Reuse-Markt-der-Möglichkeiten“. Hier können Akteure und Projekte vorstellen, was sie als OER erarbeitet haben – und was jetzt von der ganzen Welt weiter genutzt werden kann. Wie das Ganze funktioniert, erklärt Jöran Muuß-Merholz anhand von Schlemihl und Ernie aus der Sesamstraße.

Wenn Ernie sich für OER interessieren würde …

Das Video von Schlemihl und Ernie zeigt, wie OER im Allgemeinen und der „Reuse-Markt-der-Möglichkeiten“ im Besonderen funktionieren:

  • „Psssssst! Hey Du!“
  • „WER, ICH?!?“
  • „Psssssst! Ja, DU! Ich habe hier was zum Reuse anzubieten!“
  • „Zum REUSE?!“
  • „Ge-naaaaaaaau! Zum Reuse! Möchtest Du etwas zum Reuse kennenlernen? Zum Weiterverwenden, ganz wie es Dir beliebt! Du kannst es verwahren, vervielfältigen, verwenden, verändern, vermischen und verbreiten!“
  • „Uh, interessant!“

So ungefähr könnte ein Gespräch zwischen Schlemihl und Ernie beginnen, wenn sich die beiden auf einem Reuse-Markt-der-Möglichkeiten beim OERcamp treffen würden.

OER-Anbieter zeigen, was sie haben

Bei jedem der vier OERcamps 2018 wird es einen Reuse-Markt-der-Möglichkeiten geben. Personen und Organisationen können an je einem Stehtisch ihre Ressourcen präsentieren. Die Marktbesucher*innen können die Materialien kennenlernen. Gemeinsam kann man ins Gespräch kommen, wer was wie mit welchen Ressourcen machen kann. Das kann ganz konkret sein oder auch als Brainstorming für die Zukunft.

Der Reuse-Markt-der-Möglichkeiten versteht sich als Ergänzung zu anderen Formaten. Selbstverständlich kann das Material auch bei Sessions im Barcamp oder in Transfer-Workshops im Rahmen des Workshop-Programms vorgestellt werden. (Der Call for Workshops läuft bis zum 8.4.2018). Menschen können auch Material vorstellen, das sie nicht selbst erstellt haben, quasi „Lieblings-Materialien“.

Anmeldungen für Marktplatzstände werden wir vorab im Laufe des Aprils abfragen, damit wir die Anzahl der Marktplatz-Stände planen können.