OERcamp 2018 Ost – Sessions

Am Freitag und Samstag findet das OERcamp teilweise als BarCamp stattfinden. Das bedeutet, dass Jedermann und Jedefrau vor Ort Vorschläge für Sessions einbringen kann, aus denen das Programm ad hoc zusammengestellt wird. „Sessions“ sind in der BarCamp-Sprache so etwas wie Workshops, also Programmteile, die parallel stattfinden und jeweils 45 Minuten dauern. Die sogenannte „Sessionplanung“ findet am Freitag und am Samstag vor Ort statt, für jeden Tag einzeln.

Vor Ort findet zu Beginn der Sessionplanung eine Einführung in die Methode statt. Vorkenntnisse sind also nicht notwendig!

Wer mag, kann eine eigene Session auch schon vorab ankündigen (oder sich eine Session von anderen wünschen). Dazu dient die Kommentarfunktion unter diesem Beitrag. Folgende Fragen soll die Ankündigung beantworten:

  • WER? Ein Satz zur Person, die die Session anbietet.
  • WAS? Mit welchem Thema beschäftigt sich die Session?
  • WIE? In welcher Form soll die Session stattfinden? (moderierter Erfahrungsaustausch, Vortrag und Diskussion? sonstiges?)

Achtung! Auch wer seine Session schon vorab hier online ankündigt, muss sie vor Ort noch in der gemeinsamen Sessionplanung vorstellen! Die Online-Vor-Ankündigung dient „nur“ dazu, Interessen und mögliche Gemeinsamkeiten sichtbar zu machen.

 


Logo unter Schirmherrschaft der DUK

7 Gedanken zu „OERcamp 2018 Ost – Sessions

  1. Was? Ein H5P Inhaltstyp für Augmented Reality Settings als OER
    Wer? Nele Hirsch (@ebildungslabor)
    Wie? In dieser Session möchte ich kurz vorstellen, was Augmented Reality ist und wie sich AR Settings selbst gestalten und im Unterricht einsetzen lassen. Anschließend möchte ich gerne diskutieren, wie ein H5P Inhaltstyp zu diesem Thema aussehen könnte und wie sich die Entwicklung realisieren lassen könnte.
    Warum? Auf der #Edunautika in Hamburg haben wir unter anderem zu Augmented Reality im Unterricht diskutiert. Aus didaktischer und medienpädagogischer Perspektive erschien uns diese Technik vor allem sinnvoll, wenn sie selbst gestaltet wird (durch Lehrende und Lernende gleichermaßen). Vor diesem Hintergrund entstand die Idee, einen H5P Inhaltstyp zu entwickeln, der diese Option bietet, so dass AR-Settings einfach erstellt und als OER geteilt werden können. An dieser Idee möchte ich auf dem OERcamp mit Interessierten gerne weiter arbeiten.

  2. WER? Mathias Magdowski (@LehrstuhlEMV bei Twitter) ist Dozent für Elektrotechnik an der Otto-von-Guericke-Universität in Magdeburg
    WAS? Erfahrungen mit Classroom Voting in einer Elektrotechnik-Vorlesung
    (Classroom Voting oder Audience Response ist eine nette Methode, um viele Studierende in einer großen Vorlesung zu aktivieren und zum Mitdenken anzuregen. Wir haben dafür einen umfangreichen Fragenkatalog erstellt, den wir auch als OER veröffentlicht haben, siehe „Classroom-Voting-Fragen zu den Grundlagen der Elektrotechnik“ https://www.openeducationeuropa.eu/en/node/487363. Ich würde das Konzept gern vorstellen und mich mit anderen Lehrenden und Lernenden dazu austauschen.)
    WIE? Vortrag und Diskussion mit Demonstration
    PS: Ich kann leider nur am Freitag.

  3. Wir – Lavinia Ionica @lionica ‏, Holger Teichert @teihol, Markus Scholz @scholzma – sind die Initiatoren des Netzwerkes oer-lsa und möchten mit Euch am 25. Mai eine Session gestalten.

    Die Landespolitik und Bildungseinrichtungen Sachsen-Anhalts diskutieren zunehmend die Nutzung, Entwicklung und Bereitstellung von Open Educational Resources (OER). Bereits jetzt werden schon in verschiedenen Bereichen OER entwickelt und eingesetzt. Wir möchten mit Euch auf dem OERcamp 2018 Ost ein Netzwerk gründen, das freie Bildungsressourcen und deren Akteure in Sachsen-Anhalt sichtbar macht und eine Kooperation über die Grenzen einzelner Bildungsbereiche hinweg unterstützt. Wir rufen interessierte Personen aus allen fachlich involvierten Bildungseinrichtungen, Vereinen und Initiativen zum Mitmachen auf. Fühlt Euch alle willkommen.

    http://oer-lsa.de/mitmachen

  4. WER? Tobias Petruschke von „Junge Tüftler gGmbH“
    WAS? Das Thema des Workshops liegt in der Verwendung von OER-Materialien, das am Beispiel des Calliope Minis praxisnah erläutert wird. Beim Calliope Mini handelt es sich um einen Mikrocontroller, der flächendeckend an allen Schulen ab Klassenstufe 3 eingeführt werden soll und dessen Arbeitsmaterialien und Inhalte unter OER stehen. Neben dem eigenen Ausprobieren werden im Workshop auch Wege gezeigt, Materialien zu verändern und mit anderen zu teilen sowie Impulse gegeben, eigenständig Materialien zu erstellen.
    WIE? Input-Session kombiniert mit Hands-on-Praxiserfahrung

  5. WER? Anja Lorenz
    WAS? Twittern vom #OERCamp18
    WIE? Kurze praktische Einführung für Einsteigerinnen und Einsteiger. Account könnt Ihr Euch vorher anlegen, es reicht aber auch vor Ort.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.