Unsere treue Begleiterin, die do-it-yOERself-Buttonmaschine

Veröffentlicht am

Unsere treue Begleiterin, die do-it-yOERself-Buttonmaschine

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Eindrücke von der Buttonstation am OERCamp Ost vom 27. bis 28.11. in Berlin.
Die Fotos stehen unter der Lizenz CC BY 4.0. Als Urheber soll Tilman Vogler für OERcamp genannt werden. Bei einer Weiterverwendung muss der Titel des Bildes nicht angegeben werden. 
Seit Beginn der OERcamps ist eines garantiert immer mit dabei: Die Buttonmaschine.
Bei jeder OER Veranstaltung war sie bisher ein gern gesehener Gast. Oft bildeten sich sogar kleine Schlangen, um auch einmal ihren Arm drücken zu dürfen. Das Tollste für die Teilnehmer*innen ist aber nicht nur das Endprodukt, also einen eigenen Button in den Händen zu halten. Aus eigener Erfahrung können wir auch sagen, dass der Herstellungsprozess auch richtig Laune macht. Auch dieses Jahr stellten wir wieder verschiedene Papiere, Stifte, Sticker und Stempel zur individuellen Gestaltung zur Verfügung. Hier ist die Kreativität gefragt: Welches Papier kombiniere ich mit welchem Sticker, oder male ich vorher noch etwas drauf? Bekommt mein Button noch einen CC Stempel?
Und so steht die Buttonmaschine auch ein bisschen für OER selbst: Die Möglichkeit unterschiedlichste Materialen frei zu kombinieren, und Neues damit zu schaffen. Während bei den Buttons von der Idee bis zur Umsetzung meist nur ein paar Minuten vergehen, ist es das Ergebnis beim Thema OER meist etwas abstrakter.
Zwischen den eher abstrakten Erfolgserlebnissen bei OER (definitiv größer als 2,8 mm!) konnten sich die Teilnehmer mit kleineren Erfolgserlebnissen an der Buttonmaschine oder Candybar belohnen.
Damit das auch reibungslos funktioniert, haben uns ein paar Teilnehmer*innen Fotos (natürlich CC0) zugeschickt und wir haben daraus eine Anleitung gemacht. Die könnt ihr gerne weiterverwenden, remixen… oder euch nächstes Jahr auf die Buttons drucken 😉

Euer OER-Team

>>hier gehts zur Anleitung

(Die Anleitung steht unter der Lizenz CC BY 4.0. Als Urheber soll Simon Hrubesch für OERcamp genannt werden.)